btw2021

Der Anspruch für unsere Daseinsvorsorge heute und morgen.

Wie bringen wir die Energiewende so voran, dass das Klima geschützt wird und Strom sicher und bezahlbar bleibt? Wie machen wir Kilometer beim Glasfaserausbau, damit auch die Milchkanne und der Hidden Champion im ländlichen Raum Anschluss ans schnelle Internet haben? Wie sorgen wir dafür, dass Trinkwasser auch bei Dürren immer und überall aus dem Hahn kommt und Abwasser nachhaltig entsorgt wird? Wie schonen wir Ressourcen, vermeiden Abfall und nutzen mehr recyceltes Material? Und wie sichern wir unseren Wohlstand – nicht nur über die vier Jahre der nächsten Legislaturperiode, sondern für die nachfolgenden Generationen?

Indem Politik gute Rahmenbedingungen für die Daseinsvorsorge der kommunalen Unternehmen mit ihren Leistungen und Infrastrukturen setzt. Sie versorgen das Land zuverlässig mit Strom, Wärme, Wasser und schnellem Internet und entsorgen Abfall und Abwasser sicher. Das schätzen auch die Menschen: 73 Prozent haben großes oder sehr großes Vertrauen in ihre kommunalen Unternehmen. Grund ist die verlässliche Leistungserbringung: Vertrauen gewinnt man nicht, wir erarbeiten es uns Tag für Tag. Und unsere kommunale Eigentümerschaft: Vor Ort verankert und dem Gemeinwohl verpflichtet denken wir nicht in Quartalsabschlüssen, sondern in Generationen. Unsere Leistungen der Daseinsvorsorge sind auch in Krisen sicher und bezahlbar, immer und überall. So sorgen wir für gleichwertige Lebensverhältnisse und für den Schutz unserer aller Gesundheit durch kontinuierlich weiterentwickelte, hohe Hygienestandards in Stadt und Land, für sozialen Zusammenhalt und Teilhabe sowie einen wettbewerbsfähigen Wirtschaftsstandort. Damit bilden wir mit den Kommunen das tragfähige Fundament für unser Land. Mit unserer Expertise entwickeln wir kontinuierlich Lösungen für die Herausforderungen unserer Zeit. Ziel ist, unser Land fit für die Herausforderungen des Klimawandels, der Digitalisierung und des demografischen Wandels zu machen. Und auch in Krisenzeiten sind wir zu jeder Zeit ein Stabilitätsanker.

Wir präsentieren Ihnen drei unterschiedliche Perspektiven auf die Welt von 2030 aus Sicht der Kommunalwirtschaft. Wir machen Vorschläge für Antworten auf die Fragen von morgen: Wie wir den Wandel zugunsten aller gestalten möchten, was unser Beitrag dazu ist und welche Rahmenbedingungen wir hierfür (zukünftig) benötigen. Und zwar für die klimaneutrale, leistungsstarke und lebenswerte Kommune.

2030 ist das Jahr auf welches aktuell viele politische Ziele und Pfade ausgerichtet sind. Für uns mehr als ein symbolisches Datum: Denn es geht uns um das Jahr 2030 und darüber hinaus. Dafür werden in der kommenden Wahlperiode und den folgenden Jahren – kurzum: in den zwanziger Jahren dieses Jahrhunderts – die maßgeblichen Entscheidungen getroffen. Nutzen wir diese Zeit klug und handeln vorausschauend.

Keine der drei Perspektiven erhebt Anspruch auf Vollständigkeit. Jede beschreibt einen Ausschnitt der Welt von morgen: Sie stehen für die Vielfalt und Potenziale in unserem Land, vielleicht sogar für individuelle Lebenskonzepte, und selbstverständlich miteinander in Wechselwirkung. Eines haben die drei Perspektiven gemeinsam: Sie stellen Menschen in den Mittelpunkt und richten die Daseinsvorsorge auf sie aus. Dafür stehen wir.

Wir laden Sie ein, mit uns in die Kommunalwirtschaft von morgen einzutauchen und den Dialog mit uns zu beginnen. Zur kommenden Bundestagswahl 2021 und darüber hinaus. Welche Positionen und Forderungen genau auf diese Stärken einzahlen und welche Rahmenbedingungen entscheidend für die Umsetzung und das Gelingen sind, haben wir Ihnen im Anschluss kompakt zusammengestellt. Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen.


Herzlichst

Michael Ebling           Ingbert Liebing
Präsident                    Hauptgeschäftsführer

Der Podcast zur Daseinsvorsorge

Folge 1

Was macht die lebenswerte Kommune aus? Gespräch zwischen Historiker und Journalist Dr. Wulf Schmiese, Leiter der ZDF Redaktion "heute-journal", und Michael Ebling, VKU-Präsident und Oberbürgermeister der Stadt Mainz.

Jetzt reinhören: Folge 1 zur lebenswerten Kommune

Folge 2

Was macht eine Kommune leistungsstark? Darüber diskutieren Patrick Hasenkamp, Vizepräsident des VKU und Leiter der Abfallwirtschaftsbetriebe Münster, und Göran Sell, Geschäftsführer der Nordseeheilbad Borkum GmbH.

Jetzt reinhören: Folge 2 zur leistungsstarken Kommune

Folge 3

Was zeichnet eine klimaneutrale Kommune aus? Darüber diskutieren in dieser Folge VKU-Vizepräsident Guntram Pehlke, Vorstandsvorsitzender der Dortmunder Stadtwerke DSW21 und VKU-Hauptgeschäftsführer Ingbert Liebing.

Jetzt reinhören: Folge 3 zur klimaneutralen Kommune

Download gesamte Publikation zur Bundestagswahl

Nichts passiert, wenn es nicht vor Ort geschieht.

Unser Beitrag heute und morgen: Daseinsvorsorge